Landesfrauenkonferenz 7. und 8. Oktober 2000 in Trappenkamp

„Gender mainstreaming“, ist das der geniale Weg zur Gleichberechtigung der Geschlechter oder ein gefährlicher Coup zur Abschaffung gezielter Frauenpolitik? Diese Frage stellten sich die Delegierten der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokra-tischer Frauen (ASF) bei ihrer Landesfrauenkonferenz am vergangenen Wochen-ende in Trappenkamp.

Bildungsministerin Ute Erdsiek-Rave verwies als Hauptrednerin der Tagung auf den „lila Faden“, der sich mit Blick auf Fraueninteressen ganz im Sinne von gen-der mainstreaming bereits heute durch alle Bereiche der Schleswig-Holsteinischen Landespolitik ziehe. „Die Forderung nach Chancengleichheit der Geschlechter ist in vielen Landesprogrammen Maßstab geworden und gerade im neuen Förderprogramm „ZIEL“ bietet sich eine große Chance für die frauenpoliti-sche Infrastruktur“, so Ute Erdsiek-Rave. Es bleibe aber noch viel zu tun und – auch in den Köpfen – viel zu verändern.

In der Folge befasste sich die Landesfrauenkonferenz mit einer Reihe von Anträ-gen aus den Kreisverbänden, in denen vor allem die im Landeshaushalt enthal-tenen Sparvorschläge und die Diskussionen um Standardabsenkungen scharf kri-tisiert wurden.

Parteiintern forderten die SPD-Frauen eine stärkere Beteiligung bei den Diskus-sionen um die Reform der Parteistruktur, vor allem aber auch um das neue Grundsatzprogramm der SPD. Noch vor der Sommerpause 2001 soll deshalb auf ihren Antrag hin in Schleswig-Holstein eine Frauenvollversammlung organisiert werden, die sich mit diesem Thema befasst.

Bei den turnusgemäß anstehenden Wahlen wurde der bisherige Vorstand mit großer Mehrheit wieder gewählt. ASF-Landesvorsitzende ist danach wieder Anna Schlosser-Keichel (Schleswig-Flensburg), Stellvertreterinnen Roswitha Friedrichsen (Ostholstein) und Bärbel Juister (Steinburg). Die neu geschaffene Position der Schriftführerin nimmt Barbara van Stipriaan (Rendsburg-Eckernförde) ein. Auf ihre Beisitzerposten wieder gewählt wurden Annemarie Argubi-Siewers (Lauenburg), Barbara Dlugosch (Segeberg) und Brigitte Wotha (Rendsburg-Eckernförde). Neu im Vorstand vertreten sind Cornelia Östreich (Lübeck) und Jasmin Bauer (Kiel).