Wir halten Wort – auch bei der Mitbestimmung

Franz Thönnes auf AfA-Landeskonferenz

Franz Thönnes auf AfA-LandeskonferenzSperrfrist: 09.12.2000 – 10.00 Uhr

„Mit der Reform des Betriebsverfassungsgesetzes erfüllt die Bundesregierung ein Ver-sprechen aus der Koalitionsvereinbarung und leistet einen weiteren Beitrag zum Abbau des Reformstaus in unserem Land“. Das erklärte der SPD-Landesvorsitzende Franz Thönnes auf der Landeskonferenz der AfA in Lübeck.
Die Beteiligung der Beschäftigten an der Gestaltung der betrieblichen Arbeitsbedingun-gen sei ein Stück gelebter Demokratie. Es gehe in dem Gesetzentwurf deshalb vor allem darum,
1. die bestehenden Mitbestimmungsregeln an die Veränderungen in der Wirtschaft und die Mitgestaltungsinteressen der Arbeitnehmer anzupassen sowie durch eine Weiter-entwicklung zukunftsfähig zu machen,
2. die Arbeitsfähigkeit der Betriebsräte zu verbessern,
3. die Beteiligungsrechte der Betriebsräte insbesondere in bezug auf die Beschäfti-gungssicherung und Qualifizierung der Arbeitnehmer auszubauen und
4. bürokratische Hürden, z. B. bei der Wahlordnung, abzubauen.
„Die geplante Reform wird das Zusammenwirken in den Unternehmen fördern“, so Thönnes. Weitsichtige Unternehmer und Manager wüßten um die positive Bedeutung der Mitbestimmung bei betrieblichen Innovationsprozessen oder strukturellen Verände-rungen.