Manfred Opel: Verhandlungen über Tarifvertrag für Bundeswehr-Zivilpersonal werden im Mai wieder aufgenommen

Die Bundeswehr wird bekanntlich nicht nur ihren Umfang an Soldaten reduzieren, sondern auch ihren Umfang an zivilen Mitarbeitern.
Dieses Thema war Gegenstand der jüngsten Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion.
Innenminister Schily legte dar, dass sich die Verhandlungen mit den Gewerkschaften äußerst schwierig gestalten würden. Auch die Umorganisation auf Gewerkschaftsseite hin zur Ver.di-Gewerkschaft habe zu Verzögerungen geführt.
In der Diskussion forderte der Abgeordnete Manfred Opel den Innenminister auf, die Verhandlungen so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Innenminister Otto Schily sagte zu, im Mai 2001 die Verhandlungen mit den Gewerkschaften fortzufüh-ren.
Die SPD-Bundestagsfraktion geht davon aus, dass dabei im Ergebnis festgehalten wird, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde. So könne man sich vorstellen, dass diese Zusage der Bundesregierung beispielsweise in der Präambel des Tarifvertrages festgehalten werde.
Manfred Opel ist zuversichtlich, dass noch in diesem Jahr ein entsprechender Tarif-vertrag abgeschlossen werden kann. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bun-deswehr müssen sich darauf verlassen können, dass sie eine vernünftige Übergangs-regelung angeboten erhalten“, betonte Manfred Opel.