SPD Spitzentrio stellt Wahlkampagne vor

Ministerpräsidentin und SPD-Spitzenkandidaten Heide Simonis, Fraktionschef Lothar Hay und Landesvorsitzender Claus Möller haben in Kiel die weitere Kampagne für den Landtagswahlkampf vorgestellt

Ministerpräsidentin und SPD-Spitzenkandidaten Heide Simonis, Fraktionschef Lothar Hay und Landesvorsitzender Claus Möller haben in Kiel die weitere Kampagne für den Landtagswahlkampf vorgestellt

Simonis betonte die gute Ausgangsposition der SPD für die heiße Wahlkampfphase. Die aktuellen Umfragewerte zeigten, dass die SPD in Schleswig-Holstein klar im Aufwind sei. Rückenwind spüre sie dabei nicht nur in der eigenen Partei, sondern auch durch die zahlreichen Wählerinitiativen sowie bei ihren Terminen im Land. Scharf wandte sich Simonis gegen den Versuch der CDU das Land schlecht zu reden. Schleswig-Holstein habe viele Erfolge vorzuweisen. „Beim Bündnis für Ausbildung liegen wir mit einem Plus von 500 Stellen auf jetzt fast 19.000 Ausbildungsverträge bundesweit wiederholt an der Spitze. Die schleswig-holsteinische Wirtschaft landet mit einem Plus von 2,2% auf Platz drei aller Bundesländer, und mit über 1.000 Neugründungen sind wir Gründerland Nummer eins in Deutschland,“ wusste Heide Simonis zu vermelden

Fraktionschef Lothar Hay ging in seinem Statement auf die Umsetzung der Sozialreformen, insbesondere von Hartz IV, ein. Er zeigte sich zuversichtlich, dass dies kein Stolperstein im anstehenden Wahlkampf werde. Schleswig-Holstein sei Spitze, sowohl was die Zahl der eingegangen Anträge (über 92%) als auch deren Bearbeitung angeht. „Jeder, der einen Anspruch auf das neue Arbeitslosengeld hat, wird sein Geld auch Anfang des Jahres auf dem Konto haben,“ so Hay.

SPD-Landesvorsitzender Claus Möller warf einen Blick zurück auf die abgelaufene Serie an Landesparteitagen. Die Programme zeigten, dass es große programmatische Schnittmengen mit den Grünen und dem SSW beispielsweise auf dem Feld der Bildungspolitik, der Steuer- und Energiepolitik oder in Umweltfragen gebe. Gleichwohl setze die SPD im Norden auf ihre eigene Stärke. „Wir werden einen „roten“ Wahlkampf führen und nun auf der Straße und auf den Veranstaltungen darum werben, dass die SPD wieder stärkste Fraktion wird und Heide Simonis Ministerpräsidentin bleibt,“ sagte Möller.

Im Anschluss enthüllte das Trio das zentrale Wahlkampflogo. „HE!DE“ prangt nun bis zum Wahltag am 20. Februar 2005 in großen Lettern an der Landesgeschäftsstelle am Kleinen Kuhberg.