Ein bisschen regieren, ist ein bisschen wenig

Zum Tolerierungsmodell des SSW erklärte SPD-Landesvorsitzender Claus Möller:

Zum Tolerierungsmodell des SSW erklärte SPD-Landesvorsitzender Claus Möller:Das skandinavische Politikmodell der Tolerierung ist so nicht auf die deutsche Politikkultur übertragbar. Dies hat die SPD zuletzt in Sachsen-Anhalt erfahren. Deshalb setzen wir nach dem 20. Februar auf eine stabile Regierungskoalition. Regieren ist immer Politik auf Zeit, aber dann eben auch ein Zusammenstehen in guten wie in schlechten Zeiten. Gerade angesichts großer gesellschaftlicher Herausforderungen, beispielsweise bei der Reform der Sozialsysteme, sind stabile Mehrheiten sinnvoll und wünschenswert. Eine Partei, die nach der Wahlrechtsreform im ganzen Land gewählt werden kann, sollte darüber nachdenken, ganz in die Verantwortung zu gehen. Ein bisschen regieren ist wie ein bisschen Frieden, also eigentlich ein bisschen wenig. Im übrigen gilt für die SPD Schleswig-Holstein: Über mögliche politische Konstellationen entscheidet zunächst der Wähler. Wir setzen auf die eigene Stärke und wollen wieder stärkste Fraktion im nächsten Landtag werden.