Claus Möller: Zeichen setzen gegen rechtsradikale Hetze und Gewalt!

Zum NPD-Aufmarsch am 29.Januar in Kiel erklärt SPD-Landesvorsitzender Claus Möller:

Zum NPD-Aufmarsch am 29.Januar in Kiel erklärt SPD-Landesvorsitzender Claus Möller:“Die Haltung der SPD gegenüber Neonazis ist bekannt und eindeutig: Rechtsradikale Hetze und Gewalt haben weder im Parlament noch auf der Straße etwas zu suchen. Neonazis sind erklärte Feinde der Demokratie und unserer Verfassung. Das haben die aktuellen Vorgänge in Sachsen noch einmal unterstrichen. Die SPD in Schleswig-Holstein ruft deshalb die eigenen Mitglieder und die Öffentlichkeit dazu auf, anlässlich des geplanten NPD-Aufmarsches am kommenden Samstag (29.1.) in Kiel ein Zeichen zu setzen und an den Protestveranstaltungen teilzunehmen, die vom DGB, der nordelbischen Kirche und vielen Vertretern der demokratischen Parteien unterstützt wird:







9.00 Uhr
Treffpunkt Landeshaus (Düsternbrooker Weg 70)Demonstrationszug zur Nikolaikirche

9.30 Uhr Veranstaltung in der Kieler Nikolai-Kirche



Der Nazi-Aufmarsch in Kiel verfolgt das Ziel, die NPD kurz vor der Landtagswahl in die Schlagzeilen zu bringen. Aber gerade den Menschen in Schleswig-Holstein ist noch gut in Erinnerung, welche üble und würdelose Rolle die Rechtsradikalen von 1992 bis 1996 im Schleswig-Holsteinischen Landtag gespielt haben. Ich freue mich, dass Politiker aus allen Parteien mit dem DGB und den Kirchen am Samstag auf der Straße sind, um ein klares Zeichen zu setzen, dass Rechtsradikale in Schleswig-Holstein keinen Platz haben.“