SPD-Landesvorsitzender Claus Möller erklärte zu den heute vorgelegten Umfragezahlen von FORSA:

Die steigenden Kompetenzwerte für die SPD zeigen, dass die Zustimmung zum Programm und zur Spitzenkandidatin der SPD wächst. Mit den Themen „Mehr Bildungsgerechtigkeit“, „Weiterentwicklung der sozialen Sicherungssysteme“ und „Innovationsförderung“ haben wir die richtigen Schwerpunkte gesetzt.


Je stärker die CDU im Wahlkampf ihren Schleier hebt, desto mehr wird den Menschen in Schleswig-Holstein deutlich, dass die Partei weder personell noch inhaltlich etwas zu bieten hat. Die Menschen merken, dass sich der professionelle Wahlkampf der SPD vom teilweise blinden Aktionismus von CDU und FDP positiv abhebt. Die Anti-Schleswig-Holstein Kampagne der CDU hat sich beim Wähler nicht verfangen. Selbst bei den eigenen Wählern glaubt nicht einmal mehr jeder Zweite an einen Regierungswechsel.


Wir gehen davon aus, dass wir unser Wahlziel 40% plus X gerade auch durch einen fulminanten Schlusspurt erreichen werden, denn die Menschen in Schleswig-Holstein wollen Heide Simonis als Ministerpräsidentin behalten.