Schleswig-Holstein hat gewählt

Heide Simonis bleibt Ministerpräsidentin

Heide Simonis bleibt Ministerpräsidentin

Die SPD-Schleswig-Holstein musste herbe Verluste hinnehmen, wird aber trotzdem weiter mit Heide Simonis als Ministerpräsidentin regieren. Nach einer anstrengenden Wahlnacht konnte sich die schleswig-holsteinische SPD sich doch noch freuen: Gegen Mitternacht wurde das endgültige Ergebnis bekannt gegeben.



Wenn der SSW eine Minderheitsregierung tolerieren wird, gäbe es eine rot-grüne Koalition, toleriert vom SSW. Heide Simonis dazu gestern in einem Interview: „An einer Koalition ist nichts unanständiges dran.“



Damit kommt die SPD nach der Wahl auf 29 Sitze, die Grünen auf 4 Sitze. Die CDU hat 30 Sitze bekommen, die FDP 4. Der SSW hat 2 Mandate erhalten nach vorläufigem amtlichen Endergebnis. Das bedeutet, dass die SPD mit den Grünen und dem SSW auf insgesamt 35 Plätze im Landtag kommt und die CDU zusammen mit der FDP auf 34.



Zu dem für die SPD schlechten Wahlergebnis erklärte Claus Möller, dass die Visa-Affäre und die Arbeitslosigkeit in den letzten Tagen vor der Wahl eine goße Rolle gespielt hätten. Zum weiteren Vorgehen sagte er, dass sowohl mit dem SSW als auch mit der CDU Sondierungsgespräche geführt werden sollen.

Zum SSW sagte Simonis, dass dessen Programm noch am ehesten mit dem der SPD zusammenpasse. Zudem nahm sie den SSW vor Angriffen der Union in Schutz, das seien schließlich keine Dänen, die sich „ins Land geschmuggelt“ haben, um die Wahl zu verderben, sondern Bürger mit einem deutschen Pass.



Alle Wahlergebnisse etc. auf Seiten des Statistischen Landesamtes