SPD: Förderung für BIO-Betriebe ungekürzt beibehalten

Zur aktuellen Diskussion um die Förderprogramme für Bio-Höfe in Schleswig-Holstein erklärt der umweltpolitische Sprecher des SPD-Landesvorstandes, Stefan Bolln:


„Die SPD hält Kürzungen bei der Förderung von Bio-Betrieben für verkehrt und lehnt diese ab.“


Die Entwicklung der vergangenen Jahre weise auf eine Erfolgsstory des ökologischen Landbaus in Schleswig-Holstein hin, von der Mensch und Umwelt profitierten. Die Förderung spiele dabei eine besondere Rolle, schließlich sorge sie doch für den entscheidenden Impuls bei einer Umstellung der Betriebe auf den biologischen Anbau. „Insbesondere die Leistungen im Umwelt- und Naturschutz der geförderten Betriebe werden damit honoriert und verstetigt“, so Bolln weiter. „Deswegen hat die SPD im Koalitionsvertrag mit der CDU verankert, dass der ökologische Landbau im bisherigen Rahmen weiter gefördert werden soll.“


„Ökologischer Landbau schafft und sichert auch Arbeitsplätze im ländlichen Raum. Da durch eine Kürzung der Förderung rund 440 Betriebe um ihre Existenz fürchten müssten, ist dies sowohl ökologischer als auch ökonomischer Unsinn. Der Umweltminister ist gut beraten, an dieser Förderung festzuhalten.“ so Bolln abschließend.