Claus Möller: Gemeinschaftsschule ist für SPD unverzichtbar

„Die Überlegung der schleswig-holsteinischen CDU in Richtung zweigliedriges Schulsystem ist für die SPD nicht akzeptabel, wenn damit künftig die Gemeinschaftsschule ausgeschlossen werden soll. Die Gemeinschaftsschule ist im Koalitionsvertrag verankert und für die SPD unverzichtbar.



Das geltende Schulgesetz ermöglicht den Schulträgern in Schleswig-Holstein schon heute die Zusammenlegung von Haupt- und Realschulen. Vielerorts zwingt schlicht die demografische Entwicklung dazu. Die SPD hat mit ihrer Konzeption der Gemeinschaftsschule eine konsequente Antwort auf die in den PISA-Studien aufgezeigten Schwächen gegeben. Fast alle europäischen Länder sind auf diesem Weg. Die Gemeinschaftsschule gewährleistet mehr Chancengleichheit, die Schülerinnen und Schüler werden mehr gefördert statt rigoros aussortiert.“