SPD-Umweltpolitiker unterstützen Stegner

Die Umweltpolitiker der SPD wollen die Kandidatur von Landesinnenminister Ralf Stegner zum SPD-Vorsitzenden auf dem Parteitag in März mit allen Kräften unterstützen. Nach einer Sitzung des „umweltforums“ in Kiel erklärten dessen Sprecher Konrad Nabel, Stefan Bolln und Eckart Kuhlwein, Stegner sei auch umweltpolitisch allererste Wahl. Mit ihm an der Spitze des Landesverbandes könne die lange ökologische Tradition der SPD Schleswig-Holstein vom Kampf gegen die Atomenergie über einen integrierten Naturschutz bis zum Ausbau von Wind- und Sonnenergie nahtlos fortgesetzt werden.


Das umweltforum, dem etwa 90 umweltpolitisch engagierte SPD-Mitglieder im Land angehören, warnte einige „mittelprominente SPD-Mitglieder“ davor, die Latrinenparolen des CDU-Koalitionspartners zu übernehmen, der nur das Interesse habe, Stegner als politischen Gegner von morgen zu demontieren. Stegner habe sich durch deutliche SPD-Positionen über die Grenzen des Landes hinaus einen Namen gemacht. Solche Gegner fürchteten die Büchsenspanner von Herrn Carstensen.


Keinem SPD-Mitglied aus dem Land sei es verwehrt, sich um den Chefposten der Landespartei zu bewerben. Die Kandidatur stehe jedem frei. Aber es müsse eine realistische Kandidatur sein und den Gliederungen müsse es möglich sein, sich mit den möglichen Kandidaten auseinanderzusetzen.