SPD zu Äußerungen von Wadephul

Zu den Äußerungen des CDU-Fraktionsvorsitzenden Johann Wadephul erklärt SPD-Landesgeschäftsführer Christian Kröning:


„Die Äußerung des CDU-Fraktionsvorsitzenden, Herr Stegner würde das millionenfache Morden in kommunistischen Regimes verniedlichen, ist eine krasse und schlimme Entgleisung, angesichts deren Unverschämtheit einem wirklich der Atem stockt. Die SPD ist die älteste deutsche Partei, deren Mitglieder sowohl im Nationalsozialismus als auch in der DDR verfolgt worden sind und sich stets für Freiheit und Demokratie in der DDR eingesetzt haben.

Während sich die CDU nach der deutschen Einheit die CDU-Blockpartei in der DDR samt Mitglieder, Organisation und Vermögen einverleibt hat, ist die SPD in den neuen Ländern neu gegründet worden. Die CDU fusionierte 1990 mit einer Partei, die über Jahrzehnte Mitverantwortung für das DDR-Regime getragen hatte. Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen und nicht solche absurden Vorwürfe erheben.


In Sachen Demokratie und Freiheit braucht sich die SPD keine Ermahnungen oder Angriffe von rechts oder links gefallen lassen.


Hier ist wirklich eine Entschuldigung fällig.“