Wir trauern um Willi Piecyk

Zum Tode des Europaabgeordneten und früheren SPD Landesvorsitzenden Willi Piecyk erklärt der SPD Landesvorsitzende Ralf Stegner:

Zum Tode des Europaabgeordneten und früheren SPD Landesvorsitzenden Willi Piecyk erklärt der SPD Landesvorsitzende Ralf Stegner:

„Gestern ist Willi Piecyk gestorben. Er hat den fast überstanden geglaubten Kampf gegen eine Krebskrankheit nicht überlebt. Wir sind sehr traurig, denn mit Willi Piecyk verlieren wir nicht nur einen Politiker, der die SPD Schleswig-Holstein mit großem Geschick und viel Menschlichkeit durch die für die Partei schwierigen Jahre 1993 – 1996 geführt hat, sondern auch einen sehr sympathischen Repräsentanten unserer Partei. Viele von uns verlieren mit Willi Piecyk auch einen guten persönlichen Freund.


Willi Piecyk war viele Jahre Dozent für politische Erwachsenenbildung an der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Malente. Viele Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten aus Schleswig-Holstein und darüber hinaus haben bei ihm das praktische Rüstzeug und die Werteorientierung für ihre politische Arbeit erworben. Damals war Willi Piecyk Bundesvorsitzender der Jungsozialisten und Kreisvorsitzender der SPD in Stormarn.

Von 1991 bis 1999 war Willi Piecyk unser Landesvorsitzender. Seine Amtsführung war geprägt von Dialog und Konsens, seine Loyalität zu den Ministerpräsidenten Björn Engholm und Heide Simonis unübertroffen. Als Abgeordneter im Europäischen Parlament waren die Verkehrspolitik im Norden und die Sicherheit auf der Ostsee seine großen Themen.

Auf dem bevorstehenden Landesparteitag wollten wir ihn wieder auf Platz 1 der Schleswig-Holsteinischen Europaliste wählen.


Man kann ohne Übertreibung sagen: Willi Piecyk hatte etwas für Spitzenpolitiker ganz Seltenes. Ihn mochten wirklich alle in unserer SPD und auch darüber hinaus. Er hat unsere SPD hier im Norden, unsere Politik und unseren Stil mehr geprägt, als den Meisten bewusst ist. Die großen Gesten und die großen Worte waren seine Sache nicht, aber er hat mit Gradlinigkeit, Verlässlichkeit und seiner großen Fähigkeit, Menschen zusammenzuführen, den Stil der SPD in Schleswig-Holstein stark geprägt. Willi ging es immer zuerst um die Menschen, und das hat man auch gemerkt. Wir trauern mit seiner Familie, und wir werden ihn nicht vergessen.“