Andreas Hering neuer ASG-Landesvorsitzender

Die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in Schleswig-Holstein hat den Neumünsteraner Kreis- und Fraktionsvorsitzenden Andreas Hering zu ihrem neuen Landesvorsitzenden gewählt.

Andreas Hering tritt die Nachfolge des bisherigen ASG-Landesvorsitzenden, Dietmar Katzer, an. Der Chef der Schleswig-Holsteinischen Landesvertretung des Verbandes der Ersatzkrankenkassen (VdAK) hatte bei der Mitgliederversammlung der ASG Schleswig-Holstein am vergangenen Mittwoch (09.09.2008) erklärt, nicht erneut als Landesvorsitzender zu kandidieren. Als Nachfolger schlug er den 39jährigen Andreas Hering vor, der bisher Mitglied des ASG-Landesvorstandes war.

Andreas Hering ist Krankenkassenfachwirt und in der Direktion der AOK in Schleswig-Holstein in Kiel beschäftigt. Seit 1994 ist er Ratsherr der Stadt Neumünster. Von 1994 bis 1998 war er Mitglied des Sozial- und Gesundheitsausschusses im Neumünsteraner Stadtrat. Im Oktober 2000 wurde er zum Fraktionsvorsitzenden der SPD in Neumünster gewählt. Seit September 2007 ist er zusätzlich Kreisvorsitzender der SPD Neumünster.

In der ASG engagieren sich Mitglieder der SPD aus den Bereichen Medizin, Pflege, Wohlfahrtsverbänden und Krankenversicherungen. Die ASG hat sich zum Ziel gesteckt, den Sachverstand ihrer Mitglieder und die Ergebnisse von Expertenanhörungen für die Schleswig-Holsteinische SPD nutzbar zu machen. Die ASG Schleswig-Holstein ist eine von acht Arbeitsgemeinschaften der SPD und gilt als Forum für sozialdemokratische Gesundheitspolitik. Sie gibt mit ihrem Fachwissen Impulse für die gesundheitspolitische Meinungsbildung in der SPD und orientiert sich an einer bürgernahen und solidarischen Gesundheitspolitik.

Als stellvertretender ASG-Landesvorsitzender wurde Arno Jahner (Bereich Wohlfahrtsverband), in seinem Amt bestätigt. Weiterer Stellvertreter ist Rainer Schramm (Bereich Gesundheit & Demografie). Zu Beisitzern des Landesvorstands wurden die folgenden Mitglieder gewählt:

Wolfgang Hiller (Bereich Psychiatrie)

Frank Vilsmeier (Bereich Pflege/Psychiatrie)

Dietmar Katzer (Bereich Krankenversicherung)

Dr. Michael Parbs-Dalitz (Bereich Ärztliche Versorgung)

Juliane Dürkop (Bereich Psychotherapeutische Versorgung)

In seinem anschließenden Referat rief der ASG-Bundesvorsitzende Armin Lang die Mitglieder der ASG dazu auf, sich aktiv in die gesundheitspolitische Diskussion einzumischen. Gerade im Wahljahr 2009 wird es im Bundestagswahlkampf auch um die Frage gehen, wie die Weichen für die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland gestellt werden. Im Fokus der gesundheitspolitischen Diskussion muss aus der Sicht der ASG deutlich werden, dass sich die SPD als Interessenvertreter für Patienten versteht. Für die ASG Schleswig-Holstein ist weiter vorrangiges Ziel, dass alle Bürgerinnen und Bürger das Recht auf medizinische Leistungen haben und jeder nach seinem finanziellen Leistungsvermögen Beiträge in das Krankenversicherungssystem einzahlt.