Ganztagsschulprogramm des Bundes im Norden voller Erfolg

In Schleswig-Holstein sind schon knapp 90 Prozent der finanziellen Mittel abgerufen worden

In Schleswig-Holstein sind schon knapp 90 Prozent der finanziellen Mittel abgerufen worden

„Allen Unkenrufen zum Trotz erweist sich das ‚Investitionsprogramm Zukunft Bildung und Betreuung’ der Bundesregierung als großer Erfolg“, freut sich der Sprecher der schleswig-holsteinischen SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann. Schleswig-Holstein hat seit dem Start des Förderprogramms für Ganztagsschulen im Jahr 2003 bereits 89,76 Prozent der zur Verfügung stehenden rund 135 Millionen Euro an Bundesmitteln abgerufen. Mit dieser Quote nimmt Schleswig-Holstein einen Spitzenplatz unter den westdeutschen Bundesländern ein. Mit einer Quote von glatten 100 Prozent gelang es nur Bremen, mehr Bundesmittel auszuschöpfen.

Mit 121 Millionen Euro wurde in Schleswig-Holstein der Ausbau von 202 Bildungseinrichtungen zu Ganztagsschulen gefördert. Das von der damaligen rot-grünen Bundesregierung initiierte Programm läuft noch bis zum Jahr 2009.

„Das Ganztagsschulprogramm ist ein Beweis dafür, dass die Qualität der Bildung und damit auch die Schülerinnen und Schüler nur profitieren können, wenn Bund und Länder sich für ein gemeinsames Ziel engagieren. Über die starren Grenzen hinaus, die uns die Föderalismusreform oktroyiert, sollten wir weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Bildungsbereich suchen“, sagt der SPD-Bildungsexperte Rossmann.

Bundesweit werden mittlerweile 6.918 Schulen durch das „Investitionsprogramm Bildung und Betreuung“ gefördert. Damit erhält bald jede fünfte allgemein bildende Schule in Deutschland Fördermittel aus dem Investitionsprogramm, das über ein Gesamtbudget von vier Milliarden Euro verfügt.