Jetzt wenigstens Tempolimit!

"Auto-Kompromiss" von Brüssel ein verhängnisvoller Schritt in die falsche Richtung

„Auto-Kompromiss“ von Brüssel ein verhängnisvoller Schritt in die falsche Richtung

Das umweltforum der SPD Schleswig-Holstein sieht im „Auto-Kompromiss“ von Brüssel einen „verhängnisvollen Schritt in die falsche Richtung“. Mit der in der EU vereinbarten Lockerung der Abgaswerte werde Klimasündern überall in Europa „ein verheerendes Signal“ gegeben, heißt es in einer in Kiel veröffentlichten Erklärung der SPD-Umweltpolitiker, die sich am Mittwochabend in Kiel trafen. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe ihr Klima-Image der Lobby der deutschen Automobilindustrie geopfert.

Wenn dieser Beschluss nicht mehr rückholbar sei, müsse Deutschland jetzt endlich ein Tempolimit auf Autobahnen einführen, um die entsprechende Menge an CO2-Emissionen einzusparen. Die SPD-Bundesminister Gabriel und Tiefensee seien aufgefordert, die entsprechenden Schritte einzuleiten. Der SPD-Bundesparteitag in Hamburg im Oktober 2007 habe ein Tempolimit von 130 kmh beschlossen. Nach Angaben des Umweltbundesamts könnten bei Tempo 120 bis zu drei Millionen Tonnen CO2 eingespart werden.

Stefan Bolln, Mitglied des SPD-Landesvorstands und Sprecher des umweltforums: „Die Krise der Finanzmärkte kann nicht mit einer Lockerung von Umweltstandards bekämpft werden. Wer eine zukunftsfähige Wirtschaft will, muss klimapolitisch weiterhin Vorreiter sein. Moderne Wirtschafts- und Klimapolitik sieht auf jeden Fall anders aus. Obamas Amerika wird uns das wahrscheinlich schon nächstes Jahr zeigen und uns technologisch schnell überholen.“