Ralf Stegner zu den Warnstreiks der Beschäftigten des Landes

Zu den Warnstreiks von Landesbediensteten erklärt der SPD-Landesvorsitzende Dr. Ralf Stegner:

Zu den Warnstreiks von Landesbediensteten erklärt der SPD-Landesvorsitzende Dr. Ralf Stegner:

„Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes und ihre Gewerkschaften kritisieren zu Recht das Verhalten der Arbeitgeberseite, denn diese hat noch kein Verhandlungsangebot vorgelegt. Das sollte umgehend geschehen. Für mich zeigt sich im Umgang mit dem Personal auch dessen Wertschätzung durch die Arbeitgeber.


Die Bediensteten der Länder – dazu gehören z. B. Krankenschwestern, Polizisten, Lehrer – leisten gute und wichtige Arbeit. Für diese sollen sie angemessen bezahlt werden. Deshalb darf man von ihnen nicht nur in finanziell schwierigen Zeiten Verzicht z. B. auf Sonderzahlungen verlangen, sondern sie müssen bei wirtschaftlich guter Entwicklung – und diese hatten wir bis vor kurzem – dann auch eine entsprechende Erhöhung ihrer Bezüge erhalten.


Der Staat hilft Banken, Unternehmen und der Konjunktur, er darf seine Bediensteten nicht vergessen. In diesem Sinne erwarte ich von beiden Seiten faire Tarifverhandlungen.“