Im Kreis Segeberg gibt es wieder eine AsF

Für Freitag, den 12. Juni, hatten die SPD-Frauen des Kreises Segeberg eine Einladung nach Mözen erhalten – und erfreulich viele waren zu dem Treffen erschienen. Es ging darum, auf Kreisebene wieder eine eigene AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) zu begründen, um den Frauen ein Diskussionsforum zu geben und die Forderung nach Gleichstellung besser in die politische Arbeit transportieren zu können.

Dabei war von Anfang an klar: Frauen- und Gleichstellungspolitik sind Querschnittsaufgaben, und die Teilnehmerinnen würden sich mit verschiedensten politischen Bereichen auseinandersetzen müssen – von Bildung und Betreuung über Arbeitsmarkt und Steuerklassen, Infrastruktur- und Verkehrspolitik, Wirtschaft und Finanzen bis hin zu Globalisierung und Interkulturalität.
Entsprechend lebhaft war die Diskussion über mögliche Aktivitäten des neuen Vorstan¬des, und es wurden zahlreiche Themenvorschläge unterbreitet. Einig waren sich die Frauen aber darin, dass der Schwerpunkt auf den Erfahrungen und Notwendigkeiten „vor Ort“ liegen sollte; denn im Kreis Segeberg gebe es für engagierte SPD-Frauen genug zu tun ! Dazu gehöre – ganz wichtig – auch die Motivierung und Unterstützung weiterer Frauen für politische Ämter und Positionen.

Einig waren sich die Frauen auch darin, dass sie bei diesem ersten Treffen unter sich sein wollten. Für Grußworte, Glückwünsche und Diskussionsbeiträge männlicher Genossen gebe es ja in Zukunft noch Raum genug!
Große Einigkeit herrschte auch bei den nachfolgenden Vorstandswahlen:
Erste Vorsitzende der neuen Kreis-AsF wurde Traute Schiffgen, zweite Vorsitzende Diane Brügmann, und als Beisitzerinnen wurden Carina Böttcher, Silke Brandt, und Ulla Lange gewählt – alle mit einstimmigen Ergebnissen.

Die AsF-Landesvorsitzende Cornelia Östreich hielt bei der Sitzung einen Einführungsvortrag, begleitete die Wahlen und überbrachte Informationen aus den Nachbarkreisen, der Landes- und Bundespolitik. Damit sollte ein Anfang für die weitere „Vernetzung“
gemacht sein, die gerade für die politische Arbeit von Frauen so wichtig ist.

Der Segeberger AsF-Vorstand wird umgehend seine Tätigkeit aufnehmen. Die Sitzungen werden offen für alle interessierten SPD-Frauen sein.

Links