Schleswig-holsteinische SPD-Frauen tagen in Plön

Am Samstag, dem 7. November , findet in Plön die Landeskonferenz der schleswig-holsteinischen AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) statt. Die Sozialdemokratinnen tagen von 10.00 bis ca. 15.00 Uhr im Restaurant „Alte Schwimmhalle“ im Schlossgebiet, Plön.



Außer rund 50 Delegierten aus den Kreisverbänden wird allerhand Parteiprominenz erwartet: Der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner spricht über die Herausforderung von Gleichstellungspolitik in der Opposition; die Kreisvorsitzende Annette Langner , die neue frauenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Siegrid Tenor-Alschausky , die Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn , die Europaabgeordnete Ulrike Rodust sowie die schleswig-holsteinische Juso-Vorsitzende Anne-Christin Heinrich werden Grußworte halten.

Zugegen sind auch Frauke Walhorn , Verbandsratsvorsitzende des „Paritätischen“ und frühere AsF-Landesvorsitzende, Hanna Falk für den Landesverband Frauenberatung und Marion Gurlit für das Sprecherinnengremium der Gleichstellungsbeauftragten; denn auch bei Vereinen und Verbänden, Projekten, Beratungsstellen und Kommunen wollen engagierte Frauen wissen, wie es nun mit der Gleichstellung in Schleswig-Holstein weitergeht.



„Schwarz-Gelb besetzt sieben von acht Ministerposten mit Männern und widmet den Lebenslagen von Frauen kaum drei nichtssagende Zeilen im Koalitionsvertrag“, kritisiert die AsF-Landesvorsitzende Cornelia Östreich. „Effektive Gleichstellungspolitik ist in dieser Regierungskonstellation offenbar weder gewollt noch gekonnt.“ Dabei sei Gleichstellung kein Luxusthema, sondern eine elementare Gerechtigkeitsfrage – wie die in Deutschland besonders massive Lohnlücke zwischen Männern und Frauen, wie weiblicher Karrierestau und Armut von Alleinerziehenden zeigten.



Daher gehörten Gleichstellungsfragen in der Agenda der schleswig-holsteinischen SPD-Opposition ganz obenan. Die Dringlichkeit des Themas spiegelt sich auch in den zahlreichen Anträgen, die zur AsF-Landesfrauenkonferenz vorliegen: gegen „Betreuungsgeld“ und Bildungsbeschränkungen, für den Erhalt der bewährten Frauenstrukturen im Land, aber auch für eine intensivere innerparteiliche Diskussion.



Die Sozialdemokratinnen freuen sich auf spannende Beratungen. Außerdem sind Delegierte für die Bundesfrauenkonferenz 2010 zu wählen, die vom 4. bis 6. Juni in Bonn stattfinden wird.