Wer die gleiche Arbeit leistet, muss gleich bezahlt werden!

Die SPD unterstützt den morgigen Aktionstag der Gewerkschaften zum „Equal Pay“, der gleichen Bezahlung von Leih- und Stammarbeitnehmern.

Die SPD unterstützt den morgigen Aktionstag der Gewerkschaften zum „Equal Pay“, der gleichen Bezahlung von Leih- und Stammarbeitnehmern.

Die Gewerkschaften machen damit auf einen unerträglichen und nicht akzeptablen Missstand aufmerksam: Dass Leiharbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer bis zu 43 % weniger verdienen als die Stammbelegschaft, obwohl sie die gleiche Arbeit leisten.

Das ist eine verdeckte Subvention von Unternehmen und ein unsinniges Lohndumping auf Kosten der anderen Arbeitnehmer. Denn es belastet Sozialkassen und Kommunen, weil Leiharbeitnehmer – sogar solche mit abgeschlossener Berufsausbildung ‑ von ihrem Lohn nicht leben können und deshalb Unterstützungsleistungen wie Hartz IV oder Wohngeld brauchen. In der Folge trifft dies auch die Familien, vor allem die Kinder dieser Beschäftigten, die trotz Vollzeiterwerbstätigkeit ihre Familie nicht ernähren können.

Die SPD setzt sich für die Gleichbehandlung der Leiharbeitskräfte mit den Stammarbeitskräften ab dem 1. Tag des Arbeitsverhältnisses ein. Damit Leiharbeitnehmer nicht dauerhaft im Niedriglohnsektor bleiben und um ihr Armutsrisiko zu verringern, brauchen wir dringend einen gesetzlichen Mindestlohn für diese Branche.

Dieser Artikel ist auch auf ralf-stegner.de erschienen.