Medieninformation zu den Rücktrittsforderungen gegen Andrea Nahles

Zu den Rücktrittsforderungen gegen die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erklärte der SPD-Landesvorsitzende und SPD-Präsidiumsmitglied, Ralf Stegner, heute in Kiel:

Zu den Rücktrittsforderungen gegen die SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erklärte der SPD-Landesvorsitzende und SPD-Präsidiumsmitglied, Ralf Stegner, heute in Kiel:

„Andrea Nahles hatte die unangenehme Aufgabe ein formales Verfahren zu führen, das aufgrund der Gegebenheiten solcher Schiedsverfahren juristisch kompliziert und der Öffentlichkeit kaum vermittelbar ist. Das Problem ist nicht dieses Verfahren oder der Spruch der unabhängigen Schiedskommission und schon gar nicht Andrea Nahles.

Viele – auch ich – hätten sich einen anderen Ausgang des Verfahrens gewünscht – am besten wäre es, Thilo Sarrazin würde selbst erkennen, dass ein Rechtspopulist wie er – seine politische Heimat nicht in der SPD haben kann und sollte deshalb lieber heute als morgen gehen.

Dass es nicht um Meinungsfreiheit, sondern um Rechtspopulismus pur geht, verrät schon ein Blick in sein Buch nebst der dazu gegebenen öffentlichen Erklärung.

Aus gegebenem Anlass veröffentliche ich noch einmal meine Buchkritik, die ich unmittelbar nach Erscheinen des Buches verfasst habe. Davon ist kein Satz zurück zu nehmen. Ein Thilo Sarrazin ist kein Querdenker – allenfalls ein Flachdenker. Die SPD steht für Menschenwürde, Bildungsgerechtigkeit, Integration und Solidarität. Das muss klar bleiben!“

Buchkritik von Ralf Stegner zu Thilo Sarrazin >> PDF-Download