Freidemokratische Christen sollten aus der FDP austreten

Zu den Aussagen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki erklärt der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Andreas Breitner:

Zu den Aussagen des FDP-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Kubicki erklärt der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Andreas Breitner:

Die FDP bleibt sich treu und stellt den Kommerz über den Menschen und seine Anschauungen. Kubickis Aufforderung, aus der Kirche auszutreten, legt ein fragwürdiges neoliberales Menschenbild offen. Das er diese Aussage ausgerechnet an diesem Wochenende mit den tragischen Ereignissen in Oslo trifft, ist geschmacklos. Gerade jetzt gibt es viele Menschen, die zur Verarbeitung des Unbegreiflichen Zuflucht im Glauben und in der Kirche suchen. Das gilt es zu respektieren und nicht mit den Füßen zu treten. Allen freidemokratischen Christen empfehle ich den Austritt aus der FDP. Das ist die einzige Sprache, die Wolfgang Kubicki versteht.