CDU und FDP erklären Nord-Ostsee-Kanal für nachrangig

Zum Landtagsbeschluss von CDU und FDP zur Elbvertiefung sagt die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Regina Poersch: CDU und FDP haben in der heutigen Debatte im schleswig-holsteinischen Landtag deutlich gemacht: Die Elbvertiefung ist den Abgeordneten näher als der dringend notwendige Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals. Jetzt wird deutlich, dass alle früheren Bekenntnisse und Zusagen von CDU und FDP hinfällig sind.

Zum Landtagsbeschluss von CDU und FDP zur Elbvertiefung sagt die wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Regina Poersch: CDU und FDP haben in der heutigen Debatte im schleswig-holsteinischen Landtag deutlich gemacht: Die Elbvertiefung ist den Abgeordneten näher als der dringend notwendige Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals. Jetzt wird deutlich, dass alle früheren Bekenntnisse und Zusagen von CDU und FDP hinfällig sind.

Die SPD fordert klar: Die Elbvertiefung muss kommen und der notwendige Ausbau des Nord-Ostsee-Kanals, über den Neubau der Brunsbütteler Schleuse hinaus, ebenfalls.