Akzeptanz für Windenergie

Am 26. März traf sich der Spitzenkandidat der SPD zur Landtagswahl, Torsten Albig, in Husum mit Vertretern der ARGE-Netz und nahm am Nachmittag an einer Podiumsdiskussion des Bundesverbandes der Windenergie teil.

Am 26. März traf sich der Spitzenkandidat der SPD zur Landtagswahl, Torsten Albig, in Husum mit Vertretern der ARGE-Netz und nahm am Nachmittag an einer Podiumsdiskussion des Bundesverbandes der Windenergie teil.

Es wurden die Themen Speichertechnologien und Netzausbau im Rahmen der Energiewende diskutiert. So erhob Torsten Albig auch die Forderung, dass die Politik „mehr Vertrauen bei Bürgerinnen und Bürgern, für Projekte beim Ausbau der Erneuerbaren Energien schaffen muss. Es gilt: Bürokratische Hürden müssen abgebaut und das Erneuerbare-Energien-Gesetz dementsprechend ausgerichtet werden.“

Torsten Albig warnt: „Die Energiewende wird dann scheitern, wenn die Menschen vor Ort keine Akzeptanz für Windkraft haben. Diese Akzeptanz zu fördern ist wichtige Aufgabe der Politik, der Dialog mit den Betroffenen fördert die Geschwindigkeit des Ausbaus und verlangsamt diesen nicht!“