Morgens in Kiel, Abends in Kiel, den Tag über in Plön

Von Kiel nach Kiel mit einem großen Bogen durch den Kreis Plön ging es für Torsten Albig am 24. April. In die neue Woche ging es mit einem gesunden, roten Apfel: Am Kieler Hauptbahnhof unterstützte Torsten Albig die SPD Kiel dabei, Äpfel und Infomaterial zu verteilen. Dabei ergaben sich interessante Gespräche mit den Reisenden: Top Thema ist immer wieder die Bildung.

Von Kiel nach Kiel mit einem großen Bogen durch den Kreis Plön ging es für Torsten Albig am 24. April. In die neue Woche ging es mit einem gesunden, roten Apfel: Am Kieler Hauptbahnhof unterstützte Torsten Albig die SPD Kiel dabei, Äpfel und Infomaterial zu verteilen. Dabei ergaben sich interessante Gespräche mit den Reisenden: Top Thema ist immer wieder die Bildung.

Nach dem frühen Start war Zeit für ein leckeres Frühstück im Gasthaus Luv & Lee in Schwartbuck. Die örtliche Landtagsabgeordnete Anette Langner hatte Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region zum Gespräch eingeladen. Torsten Albig sprach dabei über seine Vorstellung einer Arbeitswelt in 20-30 Jahren, in der zum Beispiel schnelle Internetzugänge es ermöglichen werden, Arbeit viel dezentraler zu organisieren, als es heute noch nötig ist. Dadurch werde sich auch die Bedeutung ländlicher Räume verändern.

Konversion ist zur Zeit das Thema in Lütjenburg. Im Hotel Lüttje Burg sprachen Torsten Albig und Anette Langner mit Bürgerinnen und Bürgern über die Herausforderungen für die Stadt, die durch den Abzug der Bundeswehr entstehen. Lütjenburg ist von der Bundeswehrreform besonders betroffen, weil hier die Kaserne schneller als in anderen Orten geschlossen werden soll. Die Anwesenden sehen ihre Chancen eher in vielen kleinen Projekten als dem großen Investor, der das gesamte Gelände übernehmen könnte. Dadurch würde auch das Risiko verteilt und es sei nicht so schlimm, wenn ein Teilprojekt mal nicht so laufe. Auch wartet man in Lütjenburg nicht auf neue Instrumente zur Konversionsförderung, vielmehr wollen die Lütjenburger von älteren Konversionen lernen. Vor allem aber wolle man parteiübergreifend an Lösungen arbeiten und hält die kommunale Diskussion aus dem Landtagswahlkampf heraus. Stattdessen finden Ideenwerkstätten statt, an denen alle Bürgerinnen und Bürgern teilnehmen können.

Chefarzt Dr. Sommerwerck führt Torsten Albig durch die Ostseeklinik Schönberg-Holm. Die Reha-Klinik ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region, der zahlreiche Arbeitsplätze bietet.
In Krummbek besuchten Anette Langner und Torsten Albig den Lubik e.V. LUBIK steht für Lern- und Bewegungsinitiative Krummbek. In einer schön ausgebauten ehemaligen Scheune hat der Verein verschiedene Lernräume eingerichtet. In der Lernwerkstatt können Kinder eigenständig und von einander lernen.

Der Umgebung entsprechend ging es in dem Gespräch vor allem um Bildung und speziell um außerschulische Bildung. Teilnehmer berichteten von bizarren Auswüchsen von Bürokratie, die ihren Vereinen die Arbeit teilweise unmöglich machten. Torsten Albig erklärte, dass solche Prozesse in großen Organisationen immer wieder auftreten, auch wenn sie politisch nie gewollt seien. Man müsse sie immer wieder hinterfragen, um sie zu beseitigen.

Am Abend fand im Kieler Legienhof der SPD Arbeitnehmerempfang statt. Früher fand der Arbeitnehmerempfang auf Einladung der Ministerpräsidentin statt, um die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu würdigen. In seiner Begrüßung kündigte SPD-Chef Ralf Stegner an, dass das in Zukunft auch wieder so sein werde, wenn Torsten Albig Ministerpräsident sei.

In einer bewegenden Rede stimmte Torsten Albig die knapp 250 Gäste auf den Wechsel in der Politik ein, den er nach dem 6. Mai anführen wolle.

Danach sprach DGB-Chef Michael Sommer über das Verhältnis von Gewerkschaften zur SPD, über soziale Gerechtigkeit und darüber wie die Arbeitswelt wieder fairer gestaltet werden muss.

Video