Gertrud Ehrenreich gibt AG60plus Landesvorsitz ab

Seit Gründung der SPD Arbeitsgemeinschaft "60plus" hat sich Gertrud Ehrenreich auf Kreis- und Landesebene für die Belange der Älteren in der SPD eingesetzt. Seit 2008 war sie Vorsitzende der AG60plus im Landesverband Schleswig-Holstein. Auf der Landeskonferenz der AG60plus hat sie den Vorsitz an Anke Rönnau übergegeben.

Seit Gründung der SPD Arbeitsgemeinschaft „60plus“ hat sich Gertrud Ehrenreich auf Kreis- und Landesebene für die Belange der Älteren in der SPD eingesetzt. Seit 2008 war sie Vorsitzende der AG60plus im Landesverband Schleswig-Holstein. Auf der Landeskonferenz der AG60plus hat sie den Vorsitz an Anke Rönnau übergegeben.

In unzähligen Veranstaltungen bis hin zur Tagungen im Bundesausschuss der SPD stand Gertrud Ehrenreich für die AG60plus Schleswig-Holstein an der Spitze der Delegierten und setzte sich dafür ein, dass die Anträge der Nordsenioren in Beschlüsse umgesetzt wurden. „Wir mischen uns ein – Das war stets ihr gelebtes Ansinnen“, so der Kreisvorsitzende der Kreis-AG60plus Rendsburg-Eckernförde Hans Peter Robin, „sie hat sich in all den Jahren um die SPD-Seniorenpolitik verdient gemacht. Herzlichen Dank Gertrud!“

Wir mischen uns ein war auch das Motto der Landeskonferenz der AG60plus in Neumünster. Als Nachfolgerin für den Landesvorsitz wählten die 105 Delegierten Anke Rönnau aus Nordfrieland., die 104 Stimmen auf sich vereinigen konnte. Der Kreisverband Rendsburg-Eckernförde wird auch zukünttig im Landesvorstand vertreten sein. Bernhard Fleischer vom Ortsverein-Sehestedt wurde mit dem fünftbesten Ergebnis als Beisitzer in den Vorstand gewählt.

Die Kreis-AG60plus brachten einen Antrag zur Rentenreform und Altersarmut ein, der mit großer Mehrheit an die Landesregierung verwiesen wurde.

„Die SPD Senioren werden sich auch weitereinmischen“, sagte Gertrud Ehrenreich in ihrer Abschiedsrede, „lasst Euch nicht an die Seite schieben, ich erinnere nur an den Versuch des Bundesvorstandes, die AGs in ihrem Einfluss zu beschneiden“