Finanztransaktionssteuer ist eine Chance für Europa

Einführung der Steuer in elf EU-Ländern auch ein Zeichen der Gerechtigkeit: Die schleswig-holsteinische SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust begrüßt die Einführung der Finanztransaktionssteuer in elf EU-Ländern. Ulrike Rodust ist sich sicher: "Die Transaktionssteuer kann dazu beitragen die nationalen Haushalte zu stabilisieren. Gleichzeitig wird sie riskanten Finanzspekulationen einen Dämpfer verpassen."

Einführung der Steuer in elf EU-Ländern auch ein Zeichen der Gerechtigkeit: Die schleswig-holsteinische SPD-Europaabgeordnete Ulrike Rodust begrüßt die Einführung der Finanztransaktionssteuer in elf EU-Ländern. Ulrike Rodust ist sich sicher: „Die Transaktionssteuer kann dazu beitragen die nationalen Haushalte zu stabilisieren. Gleichzeitig wird sie riskanten Finanzspekulationen einen Dämpfer verpassen.“

Darüber hinaus sieht Ulrike Rodust in der Maßnahme eine Chance für die europäische Währungsunion: „Mit den zusätzlichen Steuereinnahmen sollen wichtige Zukunftsinvestitionen vorgenommen werden, die gerade in den besonders krisengeschüttelten Ländern wie Griechenland und Spanien so dringend benötigt werden und den dortigen Volkswirtschaften Auftrieb verleihen können.“

„Endlich ein starkes Zeichen, dass nicht nur die Bürgerinnen und Bürger sowie kleine und mittelständische Betriebe für die Bewältigung der Krise zahlen müssen, sondern auch diejenigen, die sie durch kurzfristige und gefährliche Spekulationsgeschäfte an den Finanzmärkten verursacht haben“, betont Ulrike Rodust abschließend.