„Gemeinsam ländliche Räume stärken“

Am vergangenen Donnerstagabend, den 15. November 2012, fand auf Einladung der schleswig-holsteinischen Europaabgeordneten Ulrike Rodust die Diskussionsveranstaltung „Zukunft des ländlichen Raums in Schleswig-Holstein nach 2014“ statt. Dazu fanden sich rund 150 Interessierte sowie Vertreterinnen und Vertreter aus den Aktiv-Regionen und von ländlichen Vereinen und Verbänden im Schleswig-Holstein-Saal des Kieler Landtages ein.

Am vergangenen Donnerstagabend, den 15. November 2012, fand auf Einladung der schleswig-holsteinischen Europaabgeordneten Ulrike Rodust die Diskussionsveranstaltung „Zukunft des ländlichen Raums in Schleswig-Holstein nach 2014“ statt. Dazu fanden sich rund 150 Interessierte sowie Vertreterinnen und Vertreter aus den Aktiv-Regionen und von ländlichen Vereinen und Verbänden im Schleswig-Holstein-Saal des Kieler Landtages ein.

Nach einer Begrüßung durch Ulrike Rodust und der Landtagsabgeordneten sowie Vorsitzenden des AK Umwelt, Energie und ländliche Räume Sandra Redmann, folgte ein Statement von Josefine Loriz-Hoffmann, der wichtigsten Ansprechpartnerin der EU-Kommission für die Zukunft der ländlichen Räume. Thema war die so genannte 2. Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik der EU, die der Förderung des ländlichen Raumes dient.

In Schleswig-Holstein geschieht dies durch die 21 Aktiv-Regionen, die den ländlichen Raum attraktiv und zukunftsfähig machen sollen und in denen Akteure aus den verschiedensten Bereichen zusammen arbeiten. Für die Zeit nach 2014 soll die Gemeinsame Agrarpolitik der EU reformiert werden – und mit ihr die Politik für die ländlichen Räume. Künftig soll sie vor allem einen Beitrag zur Förderung eines intelligenten, nachhaltigen und integrativen Wachstums leisten, und somit ihren Beitrag zur Europa 2020 Strategie erbringen, die genau dies einfordert.

Im Anschluss folgte eine von Ulrike Rodust moderierte Diskussionsrunde, in der das Plenum Fragen zur konkreten Ausgestaltung des ländlichen Raums in Schleswig-Holstein nach 2014 an Experten aus Verbänden, Bildung, und Politik stellen konnte. Die Runde setzt sich zusammen aus:

  • Josefine Loriz-Hoffmann Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung
  • Hermann-Joseph Thoben Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume
  • Jörg Bülow Vorstandsmitglied der Akademie für die Ländlichen Räume Schleswig-Holsteins e.V. und Geschäftsführer des SHGT
  • Hans-Jürgen Kütbach Bürgermeister der Stadt Bramstedt und Vorsitzender der LAG AktivRegion Holsteiner Auenland