AG Selbst Aktiv stärkt die SPD Schleswig-Holstein

Am 30. November 2012 hat sich die Arbeitsgemeinschaft von Menschen mit Behinderung in der SPD, die AG Selbst Aktiv, gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft bietet Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit Behinderung sowie SPD-Mitgliedern, die sich in schleswig-holsteinischen Vereinen, Verbänden und Initiativen für die Belange von Menschen mit Behinderung engagieren, eine Plattform zur Zusammenarbeit und zur wirksamen politischen Interessensvertretung.

Am 30. November 2012 hat sich die Arbeitsgemeinschaft von Menschen mit Behinderung in der SPD, die AG Selbst Aktiv, gegründet. Die Arbeitsgemeinschaft bietet Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten mit Behinderung sowie SPD-Mitgliedern, die sich in schleswig-holsteinischen Vereinen, Verbänden und Initiativen für die Belange von Menschen mit Behinderung engagieren, eine Plattform zur Zusammenarbeit und zur wirksamen politischen Interessensvertretung.

Die AG Selbst Aktiv will dazu beitragen, das politische Engagement von Menschen mit Behinderung zu stärken und deren umfassende Teilhabe fördern. Das bedeutet auch, dass die AG Selbst Aktiv die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention einfordert und in der SPD Schleswig-Holstein für ein Konzept einer ganzheitlichen, inklusiven Politik für Menschen mit Behinderung eintritt.

Auf ihre Gründungsversammlung in Husum beschäftigte sich die Arbeitsgemeinschaften mit der Verbesserung der Mobilität von Menschen mit Behinderung, da es heute immer noch zu viele Barrieren bei der Nutzung des ÖPNV gibt. In einem weiteren Antrag fordert die AG Selbst Aktiv, die Belange von Menschen mit Behinderung beim Brandschutz stärker zu beachten. Außerdem wurde ein 11-köpfiger Landesvorstand gewählt, dem der Flensburger Gerhard Schmitz vorsteht. Ihn unterstützen die beiden stellvertretenden Landesvorsitzenden Peter Engel aus Kaltenkirchen und

Lothar Heinen aus Heiligenhafen.