Gegen Rassismus und Ausgrenzung!

Seit einigen Tagen hängen in ganz Schleswig-Holstein die Plakate gegen Rassismus und Ausgrenzung, die der Verband Deutscher Sinti und Roma - Landesverband Schleswig-Holstein mithilfe von zahlreichen Unterstützern und Förderern als Reaktion auf eine menschenverachtende Kampagne der NPD erstellt hat. Auch die SPD Schleswig-Holstein hat sich an der Finanzierung der Plakate beteiligt.

Seit einigen Tagen hängen in ganz Schleswig-Holstein die Plakate gegen Rassismus und Ausgrenzung, die der Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Schleswig-Holstein mithilfe von zahlreichen Unterstützern und Förderern als Reaktion auf eine menschenverachtende Kampagne der NPD erstellt hat. Auch die SPD Schleswig-Holstein hat sich an der Finanzierung der Plakate beteiligt.

„Die NPD will bei der Mehrheitsbevölkerung Neid und Hass auf Sinti und Roma schüren. Das werden wir nicht zulassen – deshalb begrüßen wird es, dass der Landesverband der Sinti und Roma Strafanzeige gegen die NPD-Verantwortlichen gestellt hat und unterstützen die Plakataktion gegen Rassismus und Ausgrenzung“ erklärt der SPD-Landesvorsitzende Ralf Stegner. „Wir als SPD wollen dazu beitragen, dass die demokratische Kultur in diesem Land gestärkt wird. Rassismus darf in einer weltoffenen Gesellschaft, wie wir sie wollen, keinen Platz haben!“

Gemeinsam mit dem Landesvorsitzenden des Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Schleswig-Holstein Matthäus Weiß wurde heute vor der SPD-Landesgeschäftsstelle in Kiel ein Plakat angebracht. „Das Plakat ist ein Aufruf, bei der Bundestagswahl am 22. September keiner rechtsradikalen Partei Tür und Tor zu öffnen – und sei es nur dadurch, dass man überhaupt zur Wahl geht“, so Matthäus Weiß

Gestern haben der Landesvorsitzenden der Sinti und Roma Matthäus Weiß und der Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein Ralf Stegner das Plakat vor der Landesgeschäftsstelle der SPD in Kiel angebracht.

Fotos