Bildungspolitik in Schleswig-Holstein auf gutem Kurs

Bei den turnusgemäßen Wahlen zum Landesvorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) Schleswig-Holstein wurden Ulf Daude als Landesvorsitzender und Sabine Devich-Henningsen als stellvertretende Landesvorsitzende einstimmig bestätigt. Neu als StellvertreterIn wurden Dr. Ursula Dolinga und Thomas Waskow ebenfalls einstimmig gewählt. Als BeisitzerInnen wurden Benjamin Raschke, Johannes Kahlke, Manfred Marwede und Thomas Bultjer gewählt. „Dieser AfB Landesvorstand bildet wieder alle Themenbereiche des Bildungssystems von der frühkindlichen Bildung über allgemeinbildende und berufsbildende Schule sowie Hochschule, Elternarbeit und Schulentwicklungsplanung durch kompetente und erfahrene Personen ab.“, so Ulf Daude. „Wir freuen uns sehr, dass Bildung und Bildungsgerechtigkeit in der SPD wieder einen so hohen Stellenwert haben. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von mehr sozialer Gerechtigkeit in unserem Land!“

Bei den turnusgemäßen Wahlen zum Landesvorstand der SPD-Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) Schleswig-Holstein wurden Ulf Daude als Landesvorsitzender und Sabine Devich-Henningsen als stellvertretende Landesvorsitzende einstimmig bestätigt. Neu als StellvertreterIn wurden Dr. Ursula Dolinga und Thomas Waskow ebenfalls einstimmig gewählt. Als BeisitzerInnen wurden Benjamin Raschke, Johannes Kahlke, Manfred Marwede und Thomas Bultjer gewählt. „Dieser AfB Landesvorstand bildet wieder alle Themenbereiche des Bildungssystems von der frühkindlichen Bildung über allgemeinbildende und berufsbildende Schule sowie Hochschule, Elternarbeit und Schulentwicklungsplanung durch kompetente und erfahrene Personen ab.“, so Ulf Daude. „Wir freuen uns sehr, dass Bildung und Bildungsgerechtigkeit in der SPD wieder einen so hohen Stellenwert haben. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Schaffung von mehr sozialer Gerechtigkeit in unserem Land!“

Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung traf sich zur Landeskonferenz in Neumünster. Schwerpunktthema war dabei Gute Bildung in der Kommune. „Die Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) Schleswig-Holstein setzt sich durchgehend für mehr Bildungsgerechtigkeit und den Abbau von unnötigen Bildungsbarrieren und -hürden ein. Es ist sehr erfreulich, dass die Landesregierung und die SPD-Landtagsfraktion gestützt auf unsere Arbeit das Thema Bildung in Wort und Tat wieder mit der Priorität Nr.1 versehen haben. Dies zeigt sich auch dadurch, dass wir auf unserer Landeskonferenz den Ministerpräsidenten Torsten Albig, den Landes- und Fraktionsvorsitzenden Ralf Stegner sowie den Staatssekretär Dirk Loßack mit engagierten Beiträgen begrüßen konnten.“, so Ulf Daude.

Schleswig Holstein stehe in der Bildungspolitik vor großen Herausforderungen insbesondere durch den Demografischen Wandel. Von dem Rückgang der Schülerzahlen ist speziell der ländliche Raum betroffen. Die Teilnehmer diskutierten nach Impulsreferaten von Torsten Albig und Ralf Stegner über die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen. Dabei standen die Herausforderungen von drohenden Schulschließungen, die Umsetzung der Inklusion, Chancengleichheit und die berufliche Bildung im Fokus. Staatssekretär Dirk Loßack informierte über das neue Schulgesetz und die Weiterentwicklung der Bildungspolitik im Dialog mit den Beteiligten. Als positives Beispiel für eine gut gelungene Schule stellte sich die Anne-Frank-Schule aus Bargteheide vor, die in diesem Jahr den Preis als beste Schule Deutschlands gewann.

Neben der konstruktiv kritischen Begleitung der aktuellen Bildungsthemen – wie dem neuen Schulgesetz, der Neugestaltung der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern, der sozialen Hochschule und dem neuen Hochschulgesetz – hat sich die AfB Schleswig-Holstein auch eigene Themenschwerpunkte gesetzt. Hierzu gehören die gute Umsetzung von Inklusion, die Gestaltung der frühkindlichen Bildung, das Übergangsmanagement Schule – Beruf, die Schaffung von zukunftsfähigen Bildungslandschaften, die Förderung von gelingenden Kooperationen von Bildungseinrichtungen.

„Weiterhin werden wir aktiv den Kontakt und die Kooperation mit anderen Akteuren in der Bildungspolitik suchen und zu Diskussionen und Veranstaltungen öffentlich einladen: Gemeinsam wollen wir gute Bildung für unser Land gestalten!“, so Daude abschließend.