Wichtige Rollen für SPD-Bundestagsabgeordnete aus Schleswig-Holstein

In der gestrigen Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion wurden die fachpolitischen Sprecherinnen und Sprecher für die Legislaturperiode bis 2017 gewählt sowie die Vorsitzenden der Fachausschüsse nominiert. Dabei haben SPD-Bundestagsabgeordnete aus Schleswig-Holstein künftig wichtige Funktionen: Als Sprecher für Bildungspolitik wurde der Vorsitzende der schleswig-holsteinischen SPD-Landesgruppe Ernst Dieter Rossmann bestätigt. Landesparteiratsvorsitzender Sönke Rix wird künftig im Bereich Familienpolitik für die SPD-Bundestagsfraktion sprechen. Tourismuspolitische Sprecherin wird die Lübecker Abgeordnete Gabriele Hiller-Ohm. Außerdem wurde der Kieler SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels als Vorsitzender des Verteidigungsausschusses nominiert.

In der gestrigen Sitzung der SPD-Bundestagsfraktion wurden die fachpolitischen Sprecherinnen und Sprecher für die Legislaturperiode bis 2017 gewählt sowie die Vorsitzenden der Fachausschüsse nominiert. Dabei haben SPD-Bundestagsabgeordnete aus Schleswig-Holstein künftig wichtige Funktionen: Als Sprecher für Bildungspolitik wurde der Vorsitzende der schleswig-holsteinischen SPD-Landesgruppe Ernst Dieter Rossmann bestätigt. Landesparteiratsvorsitzender Sönke Rix wird künftig im Bereich Familienpolitik für die SPD-Bundestagsfraktion sprechen. Tourismuspolitische Sprecherin wird die Lübecker Abgeordnete Gabriele Hiller-Ohm. Außerdem wurde der Kieler SPD-Abgeordnete Hans-Peter Bartels als Vorsitzender des Verteidigungsausschusses nominiert.

Dazu erklärt der Landesvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein Ralf Stegner: „Die SPD-Bundestagsfraktion setzt bei ihrer Aufstellung für die kommende Legislaturperiode auf geballte Kompetenz aus Schleswig-Holstein. Das ist gut für die Menschen in unserem Land und darüber hinaus. Ich gratuliere Bettina Hagedorn, Ernst Dieter Rossmann, Sönke Rix, Gabriele Hiller-Ohm und Hans-Peter Bartels zu ihren Aufgaben und bin sicher, dass sie in den kommenden vier Jahren mit gewichtigen Stimmen sozialdemokratische Positionen vertreten werden.“