AG Selbst Aktiv fordert die vollständige Umsetzung der Inklusion

Anlässlich des Urteils des Landessozialgerichts Schleswig-Holstein fordert AG Selbst Aktiv die Schulträger und die Landesregierung auf, die Schulen sowohl finanziell und materiell als auch personell so auszustatten, dass Kinder mit Behinderungen überall inklusiv beschult werden können.

Anlässlich des Urteils des Landessozialgerichts Schleswig-Holstein fordert AG Selbst Aktiv die Schulträger und die Landesregierung auf, die Schulen sowohl finanziell und materiell als auch personell so auszustatten, dass Kinder mit Behinderungen überall inklusiv beschult werden können.

Gerhard Schmitz, Landesvorsitzender der AG Selbst Aktiv in der SPD Schleswig-Holstein erklärt dazu:

„Wir stehen voll und ganz hinter der Inklusion als notwendigen Teil der Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Dies ist finanziell und personell sicher zu stellen. So müssen z.B. die Schulen barrierefrei sein und Lehrer und Lehrerinnen für diese Aufgabe ausgebildet sein. Um die Voraussetzungen zu schaffen, bedarf es eines wirksamen Plans zur Umsetzung der Inklusion.

Der jetzt gefasste Beschluss des Landessozialgerichts wird das noch notwendiger machen.“