„Thomas Sauer hatte stets die Interessen der kleinen Leute im Blick“

Letzte Woche erhielten die Kreisvorstände der SPD aus Stormarn und dem Herzogtum Lauenburg die Nachricht, dass der ehemalige Bundestagsabgeordnete, Thomas Sauer am 10. März dieses Jahres verstorben ist. „Wir trauern um einen engagierten Sozialdemokraten. Thomas Sauer wurde nur 51 Jahre alt. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen“, erklärten Susanne Danhier und Kirsten Patzke, die Kreisvorsitzenden der SPD in Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

Letzte Woche erhielten die Kreisvorstände der SPD aus Stormarn und dem Herzogtum Lauenburg die Nachricht, dass der ehemalige Bundestagsabgeordnete, Thomas Sauer am 10. März dieses Jahres verstorben ist. „Wir trauern um einen engagierten Sozialdemokraten. Thomas Sauer wurde nur 51 Jahre alt. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen“, erklärten Susanne Danhier und Kirsten Patzke, die Kreisvorsitzenden der SPD in Stormarn und Herzogtum Lauenburg.

Thomas Sauer wurde am 18. März 1962 in Siek, Kreis Stormarn, geboren und trat schon mit 16 Jahren in die SPD ein. Er war Kreisvorsitzender der Jusos im Kreis Stormarn und später auch stellvertretender Kreisvorsitzender der SPD. Mit viel Fleiß und Einsatz hat er sich vom Hauptschulabschluss über das Wirtschaftsgymnasium zum erfolgreich abgeschlossenen Studium der Wirtschaftswissenschaften hochgearbeitet. Danach war er als Referent für den Bundestagsabgeordneten, Eckart Kuhlwein im Regionalbüro und als Dozent in der Weiterbildung tätig.

1998 trat Thomas Sauer die Nachfolger Kuhlweins an und gewann den Wahlkreis Herzogtum Lauenburg – Stormarn Süd zwei Mal hintereinander als Direktkandidat der SPD. Seine Fachkompetenz brachte er im Ausschuss für Wirtschaft und Technologie und als stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages ein. „Thomas Sauer hatte als Bundestagsabgeordneter stets die Interessen der kleinen Leute im Blick.

Den Prozess der Agenda 2010 unter Bundeskanzler Gerhard Schröder hat er oft kritisch betrachtet und zeigte dabei Mut im Widerspruch. Darüber hinaus lagen ihm die Interessen der Jugendlichen besonders am Herzen. „Gern lud er Schülergruppen zu sich in den Bundestag ein und zeigte viel Freude an einer lebhaften Diskussion mit jungen Menschen“, erinnert sich Kirsten Patzke, die Thomas Sauer aus der politischen Zusammenarbeit persönlich kannte. Und Eckart Kuhlwein trauert um einen langjährigen Mitstreiter „für Freiheit und Gerechtigkeit“.