Versprochen-Gehalten: Frauenhäuser gestärkt

Zum Verwaltungsabkommen zur länderübergreifenden Zusammenarbeit bei Frauenhäusern zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin, Simone Lange: Der Schutz von Gewalt betroffener Frauen und Kinder auch über die Schleswig-Holsteinischen Landesgrenzen hinweg steht bei uns im Vordergrund. Wir unterstützen sehr, dass die Zusammenarbeit mit Hamburg durch das Verwaltungsabkommen ausgebaut wird.

Zum Verwaltungsabkommen zur länderübergreifenden Zusammenarbeit bei Frauenhäusern zwischen Hamburg und Schleswig-Holstein erklärt die gleichstellungspolitische Sprecherin, Simone Lange: Der Schutz von Gewalt betroffener Frauen und Kinder auch über die Schleswig-Holsteinischen Landesgrenzen hinweg steht bei uns im Vordergrund. Wir unterstützen sehr, dass die Zusammenarbeit mit Hamburg durch das Verwaltungsabkommen ausgebaut wird.

Mit dieser Kooperation werden auch Zugangshürden für die Frauen und Kinder abgebaut. Wir erwarten, dass die Koordinierungsstelle hierfür einen guten Beitrag leisten wird.

Wir sind zuversichtlich, dass durch den Kostenausgleich mit Hamburg die Frauenhauslandschaft in Schleswig-Holstein in den kommenden Jahren gestärkt wird. Mit dieser Vereinbarung hat die Küstenkoalition wieder ein Ziel ihres Koalitionsvertrages umgesetzt.