Andreas Hering bleibt ASG-Landesvorsitzender

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in Schleswig-Holstein haben den Neumünsteraner SPD-Gesundheitsexperten Andreas Hering auf der ASG-Mitgliederversammlung am 08. Januar in Neumünster einstimmig im Amt des ASG-Landesvorsitzenden bestätigt. Der 45jährige Krankenkassenbetriebswirt übt dieses Amt seit 2008 aus. Hauptberuflich ist Andreas Hering in der Direktion der AOK NORDWEST in Kiel beschäftigt. Seit 1994 ist er Ratsherr der Stadt Neumünster. Von 1994 bis 1998 sowie seit der letzten Kommunalwahl im Mai 2013 ist er Mitglied im Sozial- und Gesundheitsausschuss im Neumünsteraner Stadtrat.

Die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG) in Schleswig-Holstein haben den Neumünsteraner SPD-Gesundheitsexperten Andreas Hering auf der ASG-Mitgliederversammlung am 08. Januar in Neumünster einstimmig im Amt des ASG-Landesvorsitzenden bestätigt. Der 45jährige Krankenkassenbetriebswirt übt dieses Amt seit 2008 aus. Hauptberuflich ist Andreas Hering in der Direktion der AOK NORDWEST in Kiel beschäftigt. Seit 1994 ist er Ratsherr der Stadt Neumünster. Von 1994 bis 1998 sowie seit der letzten Kommunalwahl im Mai 2013 ist er Mitglied im Sozial- und Gesundheitsausschuss im Neumünsteraner Stadtrat.

Als stellvertretende ASG-Landesvorsitzende wurden Dr. Karin Thissen aus dem Kreisverband Steinburg und Sabrina Jacob aus dem Kreisverband Rendsburg-Eckernförde gewählt. In der ASG engagieren sich Mitglieder der SPD aus den Bereichen Medizin, Pflege, Wohlfahrtsverbänden und Krankenversicherungen. Die ASG hat sich zum Ziel gesteckt, den Sachverstand ihrer Mitglieder und die Ergebnisse von Expertenanhörungen für die Schleswig-Holsteinische SPD nutzbar zu machen. Die ASG Schleswig-Holstein ist eine von acht Arbeitsgemeinschaften der SPD und gilt als Forum für sozialdemokratische Gesundheitspolitik. Sie gibt mit ihrem Fachwissen Impulse für die gesundheitspolitische Meinungsbildung in der Landes-SPD und orientiert sich an einer bürgernahen und solidarischen Gesundheitspolitik.

Im Mittelpunkt der aktuellen Arbeit der ASG steht die Verbesserung der Situation in der stationären und ambulanten Versorgung, vor allem im Bereich der Pflege. Die ASG Schleswig-Holstein macht sich deshalb stark für die Einrichtung einer Pflegekammer in Schleswig-Holstein. Ein entsprechender Gesetzentwurf hierzu soll in der nächsten Woche in der 1. Lesung im Schleswig-Holsteinischen Landtag beraten werden.