„Starke Frauen für eine starke Welt“

Sabine Gilleßen, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) zum Internationalen Frauentag am 8. März 2015: Der Internationale Frauentag 2015 steht unter dem Motto „Starke Frauen für eine starke Welt" und bietet Anlass zur Bilanz der gesellschaftlichen Situation von Frauen.

Sabine Gilleßen, Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) zum Internationalen Frauentag am 8. März 2015: Der Internationale Frauentag 2015 steht unter dem Motto „Starke Frauen für eine starke Welt“ und bietet Anlass zur Bilanz der gesellschaftlichen Situation von Frauen.

Immer noch verdienen Frauen bei gleicher Arbeit 22% weniger als Männer, immer noch sind sie in allen politische Gremien unterrepräsentiert, immer noch sind sie Opfer sexueller Gewalt, immer noch haben sie schlechtere berufliche Möglichkeiten trotz besserer Abschlüsse. „Gleichberechtigung von Frauen endlich konsequent umzusetzen ist kein Almosen – es profitiert die ganze Gesellschaft“, so Sabine Gilleßen, Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Schleswig-Holstein. Sie ergänzt: „Aber es ist auch klar – es geht um Macht, Geld und Einfluss. Das gibt´s nicht mal eben so.“

Die vom Bundestag nun endlich verabschiedete gesetzliche Verpflichtung einer Frauenquote für Aufsichtsräte ist wichtig und ein richtiges Zeichen. Aber das ist ein Schritt von vielen, der getan werden muss. Auch vom gesetzlichen Mindestlohn profitieren Frauen, die überproportional oft in schlechtbezahlten Berufen arbeiten. Aber nun geht es darum, die Lohnlücke von 22% zu schließen – Transparenz bei den Einkommen ist eine wichtige Grundlage. „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit und gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit müssen unsere Maxime sein. Das durchzusetzen wird die nächste wichtige politische Aufgabe“, formuliert Sabine Gilleßen die nächsten Schritte. Länder mit größerer Geschlechtergerechtigkeit haben ein höheres Wirtschaftswachstum, Unternehmen mit mehr Frauen in der Chefetage erzielen höhere Renditen, Parlamente mit einem höheren Frauenanteil beschäftigen sich mit vielfältigeren (Alltags)Themen wie Gesundheit, Bildung, Antidiskriminierung und Unterstützung von Kindern. Friedensabkommen, an denen Frauen beteiligt sind, halten länger.

Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) ist die Frauenorganisation der SPD Schleswig-Holstein. Aufgaben der ASF sind die Interessen und Forderungen der Frauen in der politischen Willensbildung der Partei zur Geltung zu bringen und die politische Mitarbeit der Frauen in der Partei so zu verstärken, dass die politische Willensbildung der Partei gleichermaßen von Männern und Frauen getragen wird. Die AsF will Frauen mit der Politik und den Zielen der Partei vertraut zu machen, zur Änderung des gesellschaftlichen Bewusstseins beizutragen und weitere Mitglieder zu gewinnen und im Dialog mit Gewerkschaften, Verbänden, Organisationen und der deutschen und internationalen Frauenbewegung gemeinsame Forderungen entwickeln und durchsetzen.

Links