Die Zeit ist reif: Mehr Gerechtigkeit wagen

Unternehmen, Banken und einzelne Menschen werden heute reicher, eben weil sie reich sind. Die Ungleichheit nimmt heute kraft ihrer eigenen Dynamik stetig zu. Zulasten und auf Kosten der Löhne und Gehälter, fairer Arbeitsbedingungen und der Finanzierbarkeit der öffentlichen Infrastruktur und der sozialen Aufgaben durch den Staat. Diese Entwicklung der Ungleichheit gefährdet die Grundlagen unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft und des demokratischen Staates. Deshalb sagen wir in dem Papier des Landesvorstandes, an dem wir mehrere Monate gearbeitet haben: Die Zeit ist reif: Wir wollen mehr Gerechtigkeit wagen!

Unternehmen, Banken und einzelne Menschen werden heute reicher, eben weil sie reich sind. Die Ungleichheit nimmt heute kraft ihrer eigenen Dynamik stetig zu. Zulasten und auf Kosten der Löhne und Gehälter, fairer Arbeitsbedingungen und der Finanzierbarkeit der öffentlichen Infrastruktur und der sozialen Aufgaben durch den Staat. Diese Entwicklung der Ungleichheit gefährdet die Grundlagen unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft und des demokratischen Staates. Deshalb sagen wir in dem Papier des Landesvorstandes, an dem wir mehrere Monate gearbeitet haben: Die Zeit ist reif: Wir wollen mehr Gerechtigkeit wagen!

Im Juni hat der Landesvorstand der SPD Schleswig-Holstein ein Vorschläge für eine gerechtere Gesellschaft vorgelegt und zur Diskussion in Partei und Gesellschaft gegeben. Unser Kongress „Mehr Gerechtigkeit wagen“ am 19. September in Kiel hat die Ideen von Experten und Bürgerinnen und Bürgern eingesammelt, die nun in das Papier eingearbeitet werden. Im Frühjahr 2016 werden die Ergebnisse auf dem Landesparteitag diskutiert und beschlossen.

Das Papier, mehr Informationen und einen Link zur Online-Diskussion finden Sie hier: http://spd.sh/gerechtigkeitheute

Video

Dieser Artikel ist auch auf ralf-stegner.de erschienen.