Attraktives Meister-BAföG für mehr beruflichen Aufstieg kommt!

„Das ist selten im Bundestag, dass ein wichtiges Gesetz ohne Gegenstimmen verabschiedet wird. Ich freue mich sehr, dass uns dieses beim Meister-BAföG parteiübergreifend gelungen ist." Der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Dr. Ernst Dieter Rossmann ist jedenfalls „stolz wie Bolle", dass es mit der dritten Reform des Meister-BAföG nach 2002 und 2009 jetzt wieder mit zentraler SPD-Beteiligung gelungen ist, die Förderung der Meister, Techniker, Fachwirte und Erzieher deutlich zu verbessern. „Diese werden ab dem 1. August 2016 spürbare Leistungsverbesserungen haben", so der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion vor dem Deutschen Bundestag.

Arbeit
Bild: colourbox

„Das ist selten im Bundestag, dass ein wichtiges Gesetz ohne Gegenstimmen verabschiedet wird. Ich freue mich sehr, dass uns dieses beim Meister-BAföG parteiübergreifend gelungen ist.“ Der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete und Bildungspolitiker Dr. Ernst Dieter Rossmann ist jedenfalls „stolz wie Bolle“, dass es mit der dritten Reform des Meister-BAföG nach 2002 und 2009 jetzt wieder mit zentraler SPD-Beteiligung gelungen ist, die Förderung der Meister, Techniker, Fachwirte und Erzieher deutlich zu verbessern. „Diese werden ab dem 1. August 2016 spürbare Leistungsverbesserungen haben“, so der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion vor dem Deutschen Bundestag.

Ernst-Dieter Rossmann_Foto: Steffen Voß / CC-BY-SA
Ernst-Dieter Rossmann

„Vor allem durch die Anhebung des Zuschussanteils zu den Kosten der Fortbildung auf 40 Prozent wird die finanzielle Belastung der Geförderten deutlich verringert. Bisher sind es 30,5 Prozent. „Das sind rund 1.000 € mehr Entlastung für die Teilnehmer/-innen. Das ist eine konkrete Hilfe, die wir im parlamentarischen Verfahren durchsetzen konnten. Sie wird die Hürden zur Aufnahme einer Aufstiegsfortbildung deutlich senken“, so der Kreis Pinneberger SPD-Bundestagsabgeordnete.

Mit der weiteren Erhöhung des Zuschussanteils zum Unterhaltsbeitrag von 44 Prozent auf 50 Prozent, mit der Anhebung des Belohungserlasses bei bestandener Abschlussprüfung von 25 Prozent auf 40 Prozent und anderen zahlreichen Erneuerungen wird das Meister-BAföG nachhaltig modernisiert und an gegenwärtige Anforderungen an die berufliche Aufstiegsfortbildung angepasst. Rossmann: „Die Novelle hat insgesamt ein zusätzliches Jahresvolumen von rund 90 Mio. Euro – damit steigern Bund und Länder ihre gemeinsame Bezuschussung zur Aufstiegsfortbildung deutlich“.

Auch strukturell werden durch die Reform wichtige Änderungen vorgenommen. So werden zukünftig Bachelor-Absolventen Zugang zur Meister-Förderung erhalten. Damit wird die Durchlässigkeit zwischen der akademischen und der beruflichen Bildung gestärkt. Rossmann: „Wir unterstützen damit Studierende, die nach ihrem Studium einen Betrieb gründen oder übernehmen wollen. Die nun verabschiedete Novelle des Gesetzes zeigt: Meister sind der SPD-Bundestagsfraktion genauso wichtig wie Master“.

Erzieherinnen und Erzieher, mittlerweile mit 10.000 Personen die zweitgrößte geförderte Berufsgruppe, profitieren ebenfalls von der AFBG-Novelle, vor allem von der Erhöhung des Zuschussanteils zum Unterhaltsbeitrag von 44 Prozent auf 50 Prozent. Darüber hinaus spielen in Zukunft für die eigene Förderfähigkeit nur die persönlichen Bedingungen und keine formalen Kriterien eine Rolle. Rossmann: „Damit haben wir gerade im hoch gefragten Beruf Erzieher/-in eine große bürokratische Hürde beseitigt. Viele Betroffenen haben sich in den letzten Jahren mit diesem Anliegen an mich gewandt.“ Ebenso werden die Praxisphasen bei Erziehern und Erzieherinnen präziser gefördert.