Flüchtlinge 2015 – Eine Geschichte des gesellschaftlichen Erfolgs

Ministerpräsident Torsten Albig war am 22. Mai zu Gast beim 16. Karlsruher Verfassungsgespräch. In der Diskussion ging es weitestgehend um die Geschichte der Flüchtlinge, die vor allem seit dem September letzten Jahres zu uns gekommen sind. Torsten Albig hat seine Position klar gemacht: Alle Vorschläge zur Lösung müssen in der Praxis einen Effekt haben.

Ministerpräsident Torsten Albig war am 22. Mai zu Gast beim 16. Karlsruher Verfassungsgespräch. In der Diskussion ging es weitestgehend um die Geschichte der Flüchtlinge, die vor allem seit dem September letzten Jahres zu uns gekommen sind. Torsten Albig hat seine Position klar gemacht: Alle Vorschläge zur Lösung müssen in der Praxis einen Effekt haben.

Gerade einmal 30.000-40.000 Asylbewerber aus den Staaten Nord-Afrikas sind im letzten Jahr nach Deutschland gekommen. In Schleswig-Holstein leben davon 0. Ministerpräsident Torsten Albig hält die Diskussion über die mehr sichere Herkunftsstaaten daher für eine Scheindebatte, die das Problem im Kern nicht löst.

Menschen fliehen, weil sie in ihrer Heimat nicht mehr leben können – weil ihre Heimat kaputt ist oder vergiftet. Das ist ein anderer Grund als das, was wir klassisch unter dem Thema „Asyl“ diskutiert haben. Ministerpräsident Torsten Albig fordert deswegen eine europäische Lösung.

Eine Million Einwohner hatte Schleswig-Holstein nach dem Krieg. Die Städte waren teilweise zerstört und die Wirtschaft in Deutschland lag am Boden. Eine Million Flüchtlinge haben wir in dieser Zeit alleine in Schleswig-Holstein aufgenommen: Ein Neubürger auf einen Alt-Eingesessenen! Im letzten Jahr war es gerade mal ein Flüchtling auf 100 Schleswig-Holsteiner!

Wenn wir eine Obergrenze für Flüchtlinge von 250.000 festlegen – was machen wir, wenn mehr kommen? Was machen die abgewiesenen Flüchtlinge? Statt das Problem zu verschieben, sollten wir auf die Gründe schauen, aus denen Menschen zu uns fliehen. Die Projekte der Vereinten Nationen sind da ein wichtiger Ansatzpunkt, findet Torsten Albig.

Wir haben mit dem Grundgesetz eine hervorragende Verfassung. Wir müssen Sie nur mit Leben erfüllen!

Die gesamte Veranstaltung gibt es bei Youtube zum Nachschauen: