Tourismus zukunftsfähig gestalten – das geht nur nachhaltig

Wie kann Tourismus zukunftsfähig gestaltet werden? Darüber haben die tourismuspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und der SPD-Landtagsfraktionen jetzt auf ihrer Konferenz in München beraten. Der Schlüssel liegt in nachhaltigem Tourismus, der ökologische, ökonomische und soziale Aspekte vereint, erklärt die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) als tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion: „Nachhaltigkeit gewinnt für immer mehr Reisende an Bedeutung. Immer mehr Menschen suchen naturnahe Urlaubsangebote. In Schleswig-Holstein hat die SPD-geführte Landesregierung mit ihrer Tourismusstrategie Schleswig-Holstein 2025 die nachhaltige Tourismusentwicklung zum strategischen Ziel erklärt. Das Land bekennt sich damit zu seiner Verpflichtung, Nachhaltigkeit im Tourismus in Zusammenarbeit mit allen vom Tourismus profitierenden Akteuren voranzutreiben und strebt eine Vorbildfunktion in Deutschland an. Dazu wurde das Tourismus-Cluster Schleswig-Holstein ins Leben gerufen und derzeit ein landesweites Leitbild zur Nachhaltigkeit erarbeitet.

Wie kann Tourismus zukunftsfähig gestaltet werden? Darüber haben die tourismuspolitischen Sprecherinnen und Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion und der SPD-Landtagsfraktionen jetzt auf ihrer Konferenz in München beraten. Der Schlüssel liegt in nachhaltigem Tourismus, der ökologische, ökonomische und soziale Aspekte vereint, erklärt die Lübecker Bundestagsabgeordnete Gabriele Hiller-Ohm (SPD) als tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion:

„Nachhaltigkeit gewinnt für immer mehr Reisende an Bedeutung. Immer mehr Menschen suchen naturnahe Urlaubsangebote. In Schleswig-Holstein hat die SPD-geführte Landesregierung mit ihrer Tourismusstrategie Schleswig-Holstein 2025 die nachhaltige Tourismusentwicklung zum strategischen Ziel erklärt. Das Land bekennt sich damit zu seiner Verpflichtung, Nachhaltigkeit im Tourismus in Zusammenarbeit mit allen vom Tourismus profitierenden Akteuren voranzutreiben und strebt eine Vorbildfunktion in Deutschland an. Dazu wurde das Tourismus-Cluster Schleswig-Holstein ins Leben gerufen und derzeit ein landesweites Leitbild zur Nachhaltigkeit erarbeitet.

Die Bedürfnisse der Gäste und der lokalen Bevölkerung in Tourismusorten müssen mit Natur- und Umweltschutz vereinbart werden. Nachhaltiger Tourismus kann so zu dauerhafter Wertschöpfung und Regionalentwicklung beitragen. Entscheidend sind dabei auch gute Arbeits- und Ausbildungsbedingungen besonders im Gastgewerbe, in dem die Mehrzahl der rund drei Millionen Beschäftigten im Deutschlandtourismus tätig ist.

Nachhaltiger Tourismus muss auch Barrierefreiheit einschließen. Diese ist nicht nur notwendig für Menschen mit Behinderung und die älter werdende Generation, sondern zugleich guter Service für alle Reisende. Ich begrüße, dass das von der Bundesregierung geförderte deutschlandweit einheitliche Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ von allen Bundesländern akzeptiert wird. Damit erhalten Reisende zuverlässige Informationen über die Zugänglichkeit touristischer Leistungen. Schleswig-Holstein geht dabei mit der Umsetzung voran. Ziel ist es, diese Informationen in einer bundesweiten Datenbank zu veröffentlichen.“

Zur Person

Gabriele Hiller-Ohm ist seit 2005 direktgewählte Bundestagsabgeordnete für Lübeck. Die gelernte Elektroinstallateurin und spätere PR-Referentin der Fachhochschule Lübeck ist Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie im Ausschuss für Tourismus.

Links