Schiedskommissionen leisten wichtige Arbeit

Die Vorsitzende der Bundesschiedskommission Hannelore Kohl hat sich am Montag in Kiel mit Mitgliedern der Schiedskommissionen im Land getroffen.

Schiedskommission: Hannelore Kohl zu Besuch in Kiel
v.l.n.r. Andreas Beran (SPD Kreis Segeberg), Götz Borchert (Landesgeschäftsführer), Reinhard Müller (SPD Kreis Schleswig-Flensburg), Hannelore Kohl (Vorsitzende der Bundesschiedskommission), Bernd Kreuder-Sonnen (SPD Lübeck), Gisela Teuchert-Benker (SPD Ostholstein), Hartmut Unterlehberg (SPD Neumünster), Peter Gottschalk (SPD Kreis Pinneberg), Eva Joos (SPD Kreis Pinneberg) Bild: Yannick Berger

Die Schiedskommissionen sind immer dann gefragt, wenn es Streit gibt in der SPD: bei Unklarheiten bei Wahlen, Satzungsfragen oder kontroverses Verhalten können SPD-Mitglieder die Schiedskommissionen anrufen. Ihre Rechte und Pflichten sind in der Schiedsordnung der SPD festgelegt. Schiedskommissionen gibt es auf Kreis-, Landes- und Bundesebene.

Bereits seit 1986 ist die Richterin Hannelore Kohl Mitglied der Bundesschiedskommission – seit 2001 ist sie ihre Vorsitzende. Die Mitgliedern der Schiedskommissionen haben sich mit ihr über aktuelle Fragen von Schiedsverfahren sowie Neuerungen im Statut der SPD ausgetauscht. „Die Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil innerparteilichen demokratischen Ordnung der SPD,“ betont der Landesgeschäftsführer, Götz Borchert.