Transformation nur mit den Beschäftigten

Anlässlich eines Aktionstags haben die Gewerkschaften darauf hingewiesen, dass die Transformation der Wirtschaft in vielen Bereichen abgesichert sein muss. Dazu gehört der Erhalt von Arbeitsplätzen und damit Know-how in der Region.

 

Thomas Losse-Müller erläutert anlässlich des Aktionstags:

 

Die Gewerkschaften haben heute mit einem Aktionstag darauf hingewiesen, dass wir die Transformation unserer Wirtschaft auch sozial- und industriepolitisch absichern müssen. Dazu habe ich mit den Beschäftigen von Covestro in Brunsbüttel gesprochen.

 

Als SPD bekennen wir uns klar dazu, dass auch in Zukunft Menschen in Schleswig-Holstein mit den Händen arbeiten. Wir wollen nicht weniger Industrie, sondern mehr. Denn bei unserer Produktion in Deutschland können wir garantieren, dass sie sauber wird.

 

Dafür müssen wir die nötigen Voraussetzungen schaffen, die auch gesellschaftliche Konflikte bedeuten. Wir sind da aber klar: Wir wollen einen massiven Ausbau von Windkraft und Photovoltaik. Wir wollen die Elbquerung. Und wir wollen auch das LNG-Terminal, das dann perspektivisch für den Import von Wasserstoff genutzt wird.

 

Wir haben die besten Voraussetzungen zu zeigen, dass eine klimaneutrale Kreislaufwirtschaft möglich ist. Dafür brauchen wir auch eine starke Chemieindustrie. Denn Chemie ist zwar nicht alles, aber alles ist Chemie. Und das gilt gerade, wenn wir Prozesse so umstellen müssen, dass keine Treibhausgabe mehr entstehen.

 

 

Folgt Thomas auf seiner Reise in die Staatskanzlei unter folgenden Links.

 

Website

Facebook

Instagram

Twitter

LinkedIn

 

Presseanfragen

 

Frederik Digulla

Telefon: +49 (0) 431 – 90606-44

Fax: +49 (0) 431 – 90606-41

Mobil: +49 (0) 171 – 847 327 8

E-Mail: frederik.digulla@nullspd.de

 

Terminanfragen

 

Kerstin Kibelka

Telefon: +49 (0)431 – 90 60 6-22

Fax: +49 (0) 431 – 90606-41

E-Mail: thomas.losse-mueller@nullspd.de